Billardspieler -- Intro
Billardtips
Hier einige Tips in Sachen Billard, Queue, Pflege....


1. Dellen im Queuoberteil. Eie sollte man diese entfernen?
Auf keinen Fall mit Schleifpapier!! Wenn man mit Schleifpapier an das Oberteil dran geht, ändert sich erstens das Spielverhalten des Cues und zweitens ist das Oberteil viel empfindlicher und verunreinigt schneller.
Bei kleinen Dellen hilft es, wenn man mit einem Glasstein (alternativ: Feuerzeug) sehr schnell darüberreibt. dadurch verschwindet die Delle. Bei grösseren Dellen platziert man einen Tropfen Wasser auf die Delle, und das Holz quilt wieder heraus.

2. Einige Tips für Anfänger:
  • Achte auf deine Bockhand. Sie sollte nicht zittern, weil man sowieso schon halb auf dem Tisch liegt und mit der Bockhand außerdem noch eine Brücke über 2 andere Kugeln machen muss. Sie soll einen sicheren Stand haben, nicht kleben (Cola-Weizen, Schweiß etc. ) und den Queue anständig führen.
  • Die Hand am hinteren Ende des Queues sollte diesen nicht zu fest und nicht zu locker umschließen. Spiele unverkramft aber nicht zu locker. Es gibt da einen netten Vergleich dazu: Halte Deinen Degen wie einen Vogel. Hältst Du ihn zu fest, erdrückst Du ihn. Hältst du ihn aber zu locker, fliegt er Dir davon. Ich denke das passt beim Queue auch ganz gut.
  • Halte den Queue flach, wenn daß irgendwie möglich ist. Dadurch nimmt die Kugel auch mehr Effet an und die Stöße sind leichter zu “steuern” (abgesehen von Kopfstößen und Jumps).
  • Spiele niemals einen schweren Ball, ohne einen Vorteil daraus zu zu ziehen. Ansonsten spiele auf Sicherheit.
  • Lass Dich während eines Stoßes durch NICHTS, aber auch garnichts ablenken. Konzentriere Dich vollkommen auf den Stoß. Manche Gegner lassen die Kreide quietschen, andere lassen ein Zippo auf und zu schnappen oder sie klappern mit der Kaffeetasse. Der Ideenreichtum unfairer Spieler ist nahezu unbegrenzt. Ist man voll auf den Stoß konzentriert nimmt man solche “Scherze” garnicht richtig wahr. Werden solche unfairen Attacken allerdings zu nervig oder zu arg, gibt es bei jedem Turnier einen Schiedsrichter oder zumindest soetwas wie eine Turnierleitung, an die man sich wenden kann.
  • Achte immer darauf, was mit der “Weißen” passiert. Lege sie Dir so gut wie irgendmöglich vor und behalte wenn möglich schon den übernächsten Stoß im Auge. Dadurch lassen sich Fouls vermeiden und man kann gut weiterspielen. Sind gute Vorlagen nicht möglich, dann denke zumindest daran Fouls zu vermeiden und spiele auf Sicherheit.
  • Reiß´ nicht gleich nach dem Stoß die Arme in die Luft, weil Du glaubst, du hast einen guten Stoß gemacht. Die Gefahr, daß du vor lauter Freude den Stoß verreißt ist hoch.
  • Kreide das Leder vor jedem Stoß. Das vermindert die Gefahr abzurutschen (zu kicksen).
  • Beobachte deine Gegner, bzw. Spielpartner.
  • Übe, übe übe: Übe Nachläufer, Rückholer und andere Effetstöße. Beobachte die Bälle. Wie verhalten sie sich? Welche der angespielten Bälle läuft wohin? Denn.......Auch wenn in manchen Büchern das Gegenteil behauptet wird... Spiele ich die “Weiße” an die Bande ist EINFALLSWINKEL NICHT GLEICH AUSFALLSWINKEL. Überlege Dir warum sich die Kugeln verhalten, wie sie sich verhalten. Und Spiele bei jeder Gelegenheit. Das richtige Auge kommt mit der Zeit. !!! Das alles hört sich jetzt total neunmalklug an. Das ist es vielleicht auch, weil ich selbst noch WEIT, SEHR WEIT davon entfernt bin ein halbwegs brauchbarer Billardspieler zu sein. Aber ich versuche diese “Grundregeln” selbst immer zu beachten. Wenn man das konsequent tut, verbessert sich auch die Spielleistung. Ein Profi wird man davon aber noch lange nicht. Zum guten Spielen braucht man vor allem ein gutes Auge und das kommt erst nach und nach. Außerdem ist auch das richtige Gefühl für den Queue wichtigund das kommt auch nicht über Nacht.
Mit freundlicher Genehmigung --> http://www.billardzentrum.de
Mit freundlicher Genehmigung --> http://www.poolspieler.de
© by turboinflader.de | Impressum | Webdesign: Andreas Lurz